EnMS — Energiemanagement

Energiemanagementsystem EnMS: Ihre Energie braucht Management — wir geben Ihnen Ihr System, auf Knopfdruck!

Unser Angebot für Sie:

GECON (Ener­gie­ma­nage­ment-Audi­tor) bie­tet ein ganz­heit­li­ches Manage­ment­sys­tem für Ener­gie an, um die gesetz­li­chen Auf­la­gen ein­zu­hal­ten und auf die­se Wei­se in ihrem Unter­neh­men Ener­gie und Ener­gie­kos­ten ein­zu­spa­ren. Im Ein­zel­nen:

Bera­tung bei der Ein­füh­rung des EnMS nach ISO 50001

  • Ange­bot eines Sorg­los-Pakets, in dem der Kun­de nur mini­mal belas­tet wird
  • Kick-of-Ver­an­stal­tung zum Start und Moti­vie­rung der Mit­ar­bei­ter des Kun­den
  • Ener­ge­ti­sche Bestands­auf­nah­me, Ener­gie­po­li­tik, Aus­rich­tung von Schu­lun­gen
  • Durch­füh­rung des inter­nen Audits, Unter­stüt­zung beim exter­nen Audit

Einführung von EnMS nach ISO 50001 oder EN DIN 16247

Die Ein­füh­rung eines Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tems wird für den Mit­tel­stand immer wich­ti­ger. Denn in ver­schie­de­nen Geset­zen (Strom­StG, Ener­gieStG, EEG) wer­den die Ein­füh­rung von EnMS ver­langt, auch im Ener­gie­kon­zept der Bun­des­re­gie­rung, wel­ches am 28.09.2010 ver­öf­fent­licht wur­de. So sol­len EnMS ab 2013 ver­stärkt als Grund­vor­aus­set­zung zur Inan­spruch­nah­me von Steu­er­ver­güns­ti­gun­gen in die ent­spre­chen­den Richt­li­ni­en inte­griert wer­den. Inter­na­tio­nal aner­kann­te Nor­men (ISO 5001) sol­len als stan­dar­di­sier­te Rah­men­be­din­gun­gen zur regel­mä­ßi­gen Erfas­sung von Ener­gie­strö­men und Min­de­rungs­po­ten­tia­len in Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen her­an­ge­zo­gen wer­den. Nach Mei­nung der Bun­des­re­gie­rung wird dadurch “ein kos­ten­güns­ti­ges Kon­zept umge­setzt, das ins­be­son­de­re klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men nicht über­for­dert und den­noch sys­te­ma­tisch die Ver­bes­se­rungs­chan­cen offen legt” (vgl. S. 13 Ener­gie­kon­zept). Auch im Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en Gesetz (EEG) wur­de in der Beson­de­ren Aus­gleichs­re­ge­lung bestimmt, dass ein Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tem bis zum 30.06.2013 ein­ge­führt wird.
Für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (KMU) reicht die Ein­füh­rung eines Alter­na­ti­ven Sys­tems nach der Spit­zen­aus­gleichs-Sys­tem-Ver­ord­nung (Spa­EfV).