Rundschreiben der Hauptzollämter Energie- und Stromsteuerentlastung für bestimmte Prozesse

Wir dür­fen Sie auf ein Rund­schrei­ben des Haupt­zoll­am­tes Dort­mund (s. Anhang) hin­wei­sen, in dem Antrag­stel­ler dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den, dass Ener­gie- und Strom­steu­er-Erstat­tun­gen ab 01.01.2016 für bestimm­te Pro­zes­se (z.B. Wär­me­be­hand­lun­gen, Ober­flä­chen­be­hand­lun­gen, Schmel­zen von Metal­len) nur noch erfol­gen, wenn die­se kWh-Men­gen über ent­spre­chen­de Ener­gie­zäh­ler gemes­sen wer­den. Fer­ner ist eine Aktua­li­sie­rung der Betriebs­er­klä­rung­mit den neuen/vorhandenen Mess­punk­ten den Anträ­gen bei­zu­fü­gen.

Schät­zun­gen und Berech­nun­gen sind danach nicht mehr zuge­las­sen.

Das Vor­ge­hen der Haupt­zoll­äm­ter wirft gewis­se Fra­gen auf, z.B. ob Dif­fe­renz­bil­dun­gen zw. Zäh­lern erlaubt sind (Haupt­zäh­ler — Hei­zungs­zäh­ler = Pro­zes­se) oder wie streng die Umset­zung zum 01.01.2016 gehand­habt wird. Wir ste­hen im Kon­takt mit den Haupt­zoll­äm­tern und klä­ren die offe­nen Fra­gen.

Bei vie­len unse­rer Kun­den haben wir die­se Zäh­ler bereits ein­ge­baut, dort müs­sen evtl. noch Mess­lü­cken geschlos­sen wer­den, evtl ist dafür ein Orts­ter­min erfor­der­lich.

Wir kön­nen Sie ger­ne zu die­ser The­ma­tik bera­ten, auch die ent­spre­chen­den Zäh­ler lie­fern und ein­bau­en. Wenn Sie des­halb ein Gespräch mit uns füh­ren möch­ten bit­ten wir um Ihre Kon­takt­auf­nah­me!

Rund­schrei­ben HZA